Möbelpflege

MÖBELPFLEGE

WEICHHOLZ BIS HARTHOLZ

Ein einfaches Staubtuch ist für die Pflege ideal. Besondere Verschmutzungen mit einem leicht angefeuchteten Fensterleder wischen und mit einem weichen und trockenen Staubtuch nachreiben. Wischen Sie am besten immer in Richtung der Maserung.

Vorsicht mit Sprays und Polituren. Falsche Mittel könnten die Oberfläche angreifen und Flecken hervorrufen, die nicht wieder zu entfernen sind. Verwenden Sie am besten die von uns empfohlenen Pflegemittel. Beachten Sie die spezifischen Hinweise von Möbel- und Pflegemittelherstellern!

Grobporige Hölzer wie Eiche oder Esche sollten Sie überhaupt nicht mit Politur behandeln. Auch feuchtes Abwischen sollte hierbei vermieden werden. Rückstände können sich in die Poren setzen und das Oberflächenbild kann grau werden.

Gleichmäßige Lichtverhältnisse -besonders bei Weichhölzern- sind für eine Fleckenvermeidung empfehlenswert. Ständig bedeckte Flächen dunkeln im Übrigen nicht nach.

MASSIVHOLZMÖBEL

Bei stärkeren Temperaturschwankungen und veränderter Luftfeuchtigkeit neigt das Holz zum Arbeiten, es dehnt sich aus oder zieht sich zusammen. Ideal ist ein gleichbleibendes Klima mit einer konstanten Luftfeuchtigkeit zwischen 55 bis 60%.

Kiefermöbel sind harzdurchdrungen und dunkeln deshalb stärker nach als andere Möbel. Für die Beseitigung kleiner Harzpartikel gibt es spezielle Pflegemittel.

Gewachste Oberflächen sind sehr feuchtigkeitsempfindlich. Darum jede Flüssigkeit sofort mit einem Tuch aufsaugen und gründlich entfernen. Abstauben oder leicht feucht wischen, ggf. auch mit Pflanzenseife. Nachwischen mit einer Bienenwachs-Pflegeemulsion. Nach dem Trocknen mit einem flusenfreien Tuch polieren. Stumpfe Oberflächen bitte mit Pflanzenseife reinigen und dünn nachwachsen mit Bienenwachs-Streichbalsam. Nach dem Trocknen muß poliert werden. Starke Verschmutzungen können mit Wachsbalsam-Reiniger entfernt werden. In hartnäckigen Fällen können Sie den Reiniger zusammen mit einem Polierflies oder wirklich ganz feinem Schleifpapier anwenden.

Immer in Holzfaserrichtung reiben! Danach wie stumpfe Oberflächenpflege behandeln. Schäden können vorsichtig mit Schleifpapier ausgeschliffen werden. Danach werden die Stellen mit Naturharzöl – Imprägniergrund geölt und nachgewachst.

FURNIERHOLZ

Allgemein bedürfen furnierte Möbel keiner besonderen Pflege. Ein antistatisches oder normales Staubtuch genügt. Ein feuchtes Fensterleder entfernt Verschmutzungen wie z.B. Fingerabdrücke. Reiben Sie mit einem weichen Staubtuch in Richtung der Maserung nach.

LEDERPFLEGE

Schützen Sie Ihre Ledermöbel immer vor direkter Sonnenbestrahlung. Auch zuviel Wärme (Achtung Heizung!) trocknet das Leder aus und macht es spröde.

Lederpflege selbst ist gar nicht schwer:

Sie können das Leder regelmäßig mit einem weichen, leicht feuchten Tuch abstauben und es bei Bedarf mit einer milden Seifenlösung reinigen. Die Nachbehandlung erfolgt mit klarem Wasser. Getrocknet wird danach mit einem Wolltuch. Um die Imprägnierung wieder herzustellen und um das Leder geschmeidig zu halten, sollten Sie nach der Reinigung ein Spezialpflegemittel (im Möbelfachhandel erhältlich) auftragen.

Wichtig: immer zuerst eine Probebehandlung an verdeckter Stelle durchführen – man weiß im Ernstfall nie, wie das Leder auf ein Pflegemittel reagiert.

Flüssigkeiten sollten Sie sofort mit einem saugfähigen Tuch oder Papier aufnehmen. Angetrockneten Schmutz, Flecken von Speisen oder Fett beseitigen Sie am besten mit einem Imprägnierschaum, in handwarmem Wasser gelöst. Sie feuchten ein weiches Tuch an, drücken es gut aus und wischen den Fleck großflächig ab, ohne dabei jedoch das Leder zu durchfeuchten. Dann trocknen Sie einfach mit einem Wolltuch nach.

Vermeiden Sie alle aggressiven Mittel wie: Fleckenentferner, Lösungsmittel, Terpentin und Benzin – aber auch Bohnerwachs oder Schuhcreme sind absolut ungeeignet!

Speckig erscheinende Stellen im Leder können mit einer weichen Bürste oder einem Schaumstoffschwamm wieder aufrauht werden. Angetrockenten Schmutz können Sie mit dem Staubsauger (Bürstenvorsatz) vorsichtig absaugen. Flüssigkeiten müssen sofort mit einem saugfähigen Tuch oder Papier aufgenommen werden. Flecken von Speisen oder Fett beseitigen Sie am besten mit einer handwarmen Feinwaschmittellösung. Sie feuchten ein weiches Tuch an, drücken es gut aus und wischen den Fleck großflächig ab, ohne dabei jedoch das Leder zu druchfeuchten. Dann trocknen Sie einfach mit einem Wolltuch. Gut durchtrocknen lassen und mit der Bürste wieder aufrauhen. Eventuell noch sichtbare Fettflecken ziehen mit der Zeit in das Leder ein. Zur Imprägnierung von Rauhleder verwenden Sie am besten ein umweltfreundliches und entsprechend geeignetes Spray aus dem Möbelfachhandel für Ledermöbel.

Einige Leder sind dauerhaft imprägniert und gegen das Eindringen von Fetten und Ölen geschützt. Getränke sofort mit einem Schwamm oder Papier abtupfen. Feinwaschmittel oder Neutralseife in handwarmem Wasser auflösen; verschmutzte Stellen leicht kreisend mit viel Flüssigkeit bearbeiten. Verschmutzung mit sauberem Tuch abwischen. Mit viel klarem Wasser nachbehandeln. Flecken immer sorgfältig bearbeiten. Leder im Abstand von 30 bis 40 cm mit nicht zu heißem Fön trocknen. Bei öl- und fetthaltigen Verschmutzungen Reinigung öfter wiederholen; im Notfall einen Fachmann hinzuziehen. Die Lederhersteller haben in der Regel für ihre Produkte Spezialpflegemittel mit ausführlichen Anwendungshinweisen bereitgestellt.

Quelle: http://moebel.moebelkunde.de

Für weitere Pflegehinweise und die richtigen Pflegeartikel verweisen wir auf  LCK – Möbelpflege.